News 2017

LUA-Notizen 2-2017

02.06.2017 12:10 von Markus Pointinger

Aktuelle Themen der LUA-Notizen 2-2017:

  • Natur und Bauern unter Druck
  • VwGH hebt Urteil für eine AWG-Anlage am Natura 2000-Gebiet Salzachauen auf
  • Zur Berücksichtigungspflicht ex-lege geschützter Magerwiesen in Verfahren
  • Umweltanwälte-Konferenz in Salzburg
  • Alte natürliche Wälder sind wichtig für den Klimaschutz
  • Zur Absage der Biotopkartierung für den Pinzgau
  • Luftbelastung durch Abgas-Mogeleien höher als angenommen
  • Stadt Salzburg: Planlose Planänderung?

ZUM NEWSLETTER gelangen Sie über diesen Link

ZUR AN- bzw ABMELDUNG des Newsletters

Die österreichischen Umweltanwaltschaften warnen einstimmig vor einer Klimaschutz-Abkehr!

31.05.2017 15:06 von Markus Pointinger

PRESSEMITTEILUNG vom 30.05.2017

Die geplante Verfassungsänderung zur Aufnahme eines Staatszieles „Wachstum“ ist keine zukunftsfähige Politik! In einem kleinen Land mit klar begrenzten Resourcen, gefährdeten Naturräumen und schon bisher klar verfehlten Emissionszielen, wäre die Änderung der Verfassung zu Gunsten der Wirtschaft ein klares Signal der Abkehr Österreichs vom international vereinbarten Klimaschutz.

Das Abtauschen von Umweltschutz gegen Arbeitsplätze ist weder nachhaltig noch sozial, und kann nur als populistische Kurzsichtigkeit interpretiert werden.

Aus diesem Grund unterstützen alle österreichischen Umweltanwaltschaften die Initiative der österreichischen Universitätsprofessoren gegen eine Verwässerung des Klimaschutzes.

https://www.wu.ac.at/en/ecolecon/institute/news/news-details-ecolecon/detail/offener-brief-zur-beantragten-aenderung-des-bundesverfassungsgesetzes-fuer-nachhaltigkeit-tierschutz/

 

LUA-Fachbeitrag: Die Bedeutung von Naturwäldern für den Klimaschutz

30.05.2017 10:38 von Markus Pointinger

Alte natürliche Wälder speichern große Mengen an Kohlenstoff und sind daher wichtig für den Klimaschutz


Fachbeitrag von Gishild Schaufler

Aufgrund aktueller Diskussionen über die Bewirtschaftung von Wäldern zur CO2-Speicherung und verkürzten Äußerungen über CO2-Freisetzung beim „Verfaulen“ von morschen Stämmen im Naturwald, wird in diesem kurzen Fachbeitrag eine Zusammenfassung über die Vorgänge der CO2- bzw. Kohlenstoffspeicherung in Wirtschafts- und Naturwäldern bereit gestellt. Damit soll dem möglichen Missverständnis, Naturwälder wären schlecht für den Klimaschutz, entgegen gewirkt und die Wichtigkeit von alten natürlichen Wäldern für die CO2-Speicherung und den Klimaschutz ins Bewusstsein gerückt werden.

Der Kohlenstoffkreislauf (wie auch alle anderen Stoffkreisläufe und deren Interaktionen untereinander) stellt ein äußerst komplexes System dar. Bei diesem Kreislauf zwischen Atmosphäre und Biosphäre kommt es immer wieder zu einer Speicherung und Freisetzung von Kohlenstoff (C). Aufgrund der weitreichenden zusätzlich durch den Menschen verursachten CO2-Abgaben an die Atmosphäre seit der industriellen Revolution wurde das natürliche Gleichgewicht aber gestört. Der hohe CO2-Gehalt ist neben anderen Treibhausgasen verantwortlich für den Klimawandel. Um den dramatischen Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre einzudämmen, ist es neben weiteren Reduktionsmaßnahmen wichtig, bestehende Speicher, wie Wälder, zu schützen.

Grundsätzlich kann der Wirtschaftswald nur einen wachsenden Kohlenstoffspeicher darstellen, wenn der Holzzuwachs größer ist als die Ernte, weil bei der Verwertung des Holzes aus einem Wirtschaftswald, wenn es z.B. als Brennstoff verheizt wird oder der Lebenszyklus eines hergestellten Produktes zu Ende geht, der Kohlenstoff wieder freigesetzt wird. Durch  Aufforstung kann es aber wieder zu einer Kompensation des Kohlenstoffverlustes durch die erneute Aufnahme in der Vegetation kommen. Auch in einem Naturwald wird durch das Absterben von Bäumen Kohlenstoff freigesetzt, der aber durch die gleichmäßige Naturverjüngung aufgrund der gemischten Altersstruktur auf natürliche Weise wieder gespeichert wird. Allerdings sind bei diesem Kreislauf noch viele weitere Punkte zu berücksichtigen, wie nachfolgend beschrieben wird.

Nicht die Bäume sondern der Waldboden ist der Hauptspeicher für Kohlenstoff

Der Kohlenstoffhaushalt des Waldes wird durch viele Faktoren beeinflusst, wie z.B. die Waldnutzungsform, Wild und Weidevieh, Baumarten und daraus resultierende Zusammensetzung der Streu, Temperatur, Bodenfeuchte, Bodenleben, Mineralbodenzustand, CO2- und Stickstoffdüngung, Störungshäufigkeit, usw. (Weiss et al. 2000). Nicht nur die Vegetation spielt eine Rolle in der CO2-Bilanz, sondern vielmehr auch der Boden, da in der Vegetation nur ca. ¼ und die restlichen ¾ des terrestrischen Kohlenstoffs im Boden gespeichert sind. Die Mikroorganismen im Boden bauen zwar einen Großteil des Humus über mehrere Zwischenstufen ab und der Kohlenstoff gelangt dabei wieder zurück in die Atmosphäre, es entstehen aber auch noch stabile, nicht weiter zersetzbare Humusformen. Der darin gebundene Kohlenstoff wird dem Kreislauf über Jahrhunderte bis Jahrtausende entzogen (Egli et al. 2001).

 

Biodiversität und ein gesunder Boden sind wichtig für die Kohlenstoffspeicherung

Die Biodiversität ist auch in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Ein gesunder Boden wimmelt von Leben und beinhaltet höchst verschiedene Arten wie Regenwürmer und Insekten, aber auch Vertreter aller Gruppen von Mikroorganismen, Pilzen, Algen, Cyanobakterien, usw. Die Aktivitäten dieser Tiere und Pflanzen haben einen starken Einfluss auf die physikalische, chemische und biologische Bodenqualität, insb. in Bezug auf die Bodenstruktur, Belüftung und Versickerung von Wasser und den Nährstoffkreislauf. Da die Biodiversität eine positive Wirkung auf den Speicher von organischem Bodenkohlenstoff hat, speichern Ökosysteme mit hoher Biodiversität mehr Kohlenstoff in Boden und Lebewesen als solche mit reduzierter Biodiversität (Lal, 2004).

 

Umwandlung von Naturwald in Wirtschaftswald setzt CO2 frei

Mehrere Untersuchungen ergaben, dass Landnutzungsänderungen von natürlichen Wäldern in Holz-Plantagen zu einem langfristigen Kohlenstoffverlust an die Atmosphäre führen (Guo und Gifford, 2002; Janssens et al. 2005) und dass auch umgekehrt der organische Kohlenstoff im Boden von aufgeforstetem zu nachfolgendem und natürlichem Wald zunimmt (Degryze et al. 2004; vgl. Romanyà et al. 2000; Lal, 2004). In den gemäßigten Zonen weisen Wirtschaftswälder eine um ca. 40-50% reduzierte Biomasse auf. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass forstlich genutzte Wälder nicht das gleiche Alter erreichen, wie der Primärwald. Bei Durchforstungen wird außerdem ständig Biomasse entnommen. Über mehrere Rotationen von Aufwuchs und Ernte ergibt sich in Wirtschaftswäldern ein mittlerer Kohlenstoffvorrat von nur ca. 30% des ungenutzten Primärwaldes (WBGU, 1998).

 

Erhöhung der Holzproduktion würde CO2-Speicherung der letzten 50 Jahre wieder aufheben

Derzeit stellt der Österreichische Wald eine Kohlenstoffsenke dar, die jedoch aufgrund der höheren Nutzung im Vergleich zu den 1990er Jahren deutlich abnahm (BMLFUW, 2015). In Bezug auf den Vorschlag der Europäischen Kommission zur Erweiterung der erneuerbaren Energie warnt die Wissenschaft allerdings vor erhöhter Holzproduktion und somit noch kürzeren Rotationen, die die Kohlenstoffspeicherung des letzten halben Jahrhunderts wieder aufheben könnte (Ciais et al. 2008). Auch das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) spricht sich zwar für aktives Waldmanagement aus, warnt aber davor, dass aktiv bewirtschaftete Forste in Zukunft auch zu Kohlenstoffquellen werden können, weshalb bei alten Wäldern deren Erhaltung und somit der weiteren Speicherung des Kohlenstoffvorrats der Vorzug gegeben werden sollte (Smith et al. 2014). Ebenfalls kritisch sehen Schulze et al. (2012) die gesteigerte Produktion von Energie aus Holz, da es Jahrzehnte bis Jahrhunderte dauert, bis die Reduktion der Biomassepools durch die Substitution der fossilen Brennstoffe – wenn überhaupt – kompensiert werden könnte. Die erhöhte Nachfrage nach Holz führt zu kürzeren Rotationen, jüngeren Wäldern, kleineren Biomassepools und nährstoffverarmten Böden. Durch eine daraus resultierende Düngenotwendigkeit würden wieder mehr Treibhausgase emittiert. Aus all diesen Gründen wäre eine Steigerung der nicht nachhaltigen Massenproduktion von Energie aus Waldbiomasse auch weder nachhaltig noch CO2-neutral (Schulze et al. 2012).

 

Größeres Potential alter Wälder für CO2-Speicherung – Totholz spielt wichtige Rolle

Insgesamt speichern alte, natürliche Wälder über viele Jahrhunderte sehr große Mengen Kohlenstoff, die freigesetzt werden können, wenn sie bewirtschaftet werden (WBGU, 1998; Janssens et al. 2005). Daher ist auch im Zusammenhang mit der Treibhausproblematik der Schutz des Waldes wichtig. Naturwälder sind zu erhalten und das Management von Wirtschaftswäldern ist vorratsnachhaltig und bodenschonend zu gestalten (Weiss et al. 2000; vgl. Keith et al. 2009). Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Biodiversität einen wichtigen Faktor für die Kohlenstoffspeicherung darstellt. Der Schutz älterer Wälder mit mehr Totholz und Nischenlebensräumen als in intensiv genutzten Forsten wirkt sich positiv auf den Kohlenstoffspeicher aus (Nabuurs et al. 2013). Auch in jüngeren Studien wurde bestätigt, dass alte Wälder ein größeres Potential zur Kohlenstoffspeicherung haben, als ursprünglich angenommen (Luyssaert et al. 2008; McGarvey et al. 2015). Im Gegensatz zum relativ kurzen Ereignis des Absterbens von Bäumen, dauert der Abbauprozess („Verfaulen“) von alten Baumstämmen Jahrzehnte, während die natürliche Regeneration und erneute Bindung des entweichenden Kohlenstoffes in einem natürlichen Wald mit gemischter Altersstruktur und Unterschicht in kürzerer Zeit passiert (Luyssaert et al. 2008). Totholz hat daher auch ein Potential, die langfristige Speicherkapazität von Sekundärwäldern zu unterstützen (McGarvey et al. 2015).



Naturwälder sind wichtig für den Klimaschutz

In Österreich stellen Naturwälder im Gegensatz zu Wirtschaftswäldern die Ausnahme dar. Deshalb ist es besonders wichtig, den Wert dieses bedeutenden Pools an Biodiversität und gebundenem Kohlenstoff in diesen noch übrig gebliebenen alten Wäldern zu erhalten und die Bewirtschaftung der anderen Wälder naturnah zu gestalten. Auch bei Störungen, wie z.B. einem Borkenkäferbefall, durch den CO2 freigesetzt wird, kommt es zu einer Naturverjüngung und erneuter CO2-Aufnahme, wobei sich der Kreislauf wieder schließt. In Hinblick auf das größere Potential zur Kohlenstoffspeicherung sollte auch bei einem Borkenkäferbefall der Schutz von Naturwäldern an sich nicht in Frage gestellt werden. In Bezug auf die Treibhausproblematik und dem Suchen nach Lösungsstrategien ist es besonders wichtig, den Blick für das Ganze und die Zusammenhänge nicht zu verlieren, da mit verkürzt dargestellten, scheinbar einfachen Lösungen großer Schaden entstehen kann. Auch wenn alle Einzelheiten noch nicht zur Gänze erforscht sind, sieht man bereits, dass ein gegeneinander Ausspielen von Klima- und Naturschutz kontraproduktiv ist.

Stand: 17.05.2017

 

Mag. Dipl.-Ing. Dr. Gishild Schaufler studierte Umwelt- und Bioressourcenmanagement und Rechtswissenschaften. Sie ist seit 2013 Mitarbeiterin der Landesumweltanwaltschaft Salzburg.



Literatur:

BMLFUW – Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, 2015: Nachhaltige Waldwirtschaft in Österreich – Österreichischer Waldbericht 2015, Wien.

Ciais P., Schelhaas M.J., Zaehle S., Piao S.L., Cescatti A., Liski J., Luyssaert S., Le-Maire G., Schulze E.-D., Bouriaud O., Freibauer A., Valentini R., Nabuurs G.J., 2008: Carbon accumulation in European forests, Nature Geoscience, 1, 425-429.

Degryze S., Six J., Paustian K., Morriss S., Paul E., Merckx R., 2004: Soil organic carbon pool changes following land-use conversions, Global Change Biology, 10, 1120-1132.

Egli P., Hagedorn F., Maurer S., Siegwolf F., Ladnolt W., Clark A., Strasser R., Körner C., 2001: Kohlenstoffflüsse und Biomasseproduktion, in: Brunold C., Baligser P., Bucher J., Körner C. (Hrsg.): Wald und CO2 – Ergebnisse eines ökologischen Modellversuchs, 97-129, Verlag Haupt, Bern, Stuttgart, Wien.

Guo L. und Gifford R., 2002: Soil carbon stocks and land use change: a meta analysis, Global Change Biology, 8, 345-360.

Janssens I., Freibauer A., Schlamadinger B., Ceulemans R., Ciais P., Dolman A., Heimann M., Nabuurs G.-J., Smith P., Valentini R., Schulze E.-D., 2005: The carbon budget of terrestrial ecosystems at countryscale – a European case study, Biogeosciences, 2, 15-26.

Keith H., Mackey B.G., Lindenmayer D.B., 2009: Re-evaluation of forest biomass carbon stocks and lessons from the world's most carbon-dense forests, PNAS, 106, 11635-11640.

Lal R., 2004: Soil carbon sequestration to mitigate climate change, Geoderma, 123, 1-22.

Luyssaert S., Schulze E.-D., Börner A., Knohl A., Hessenmöller D., Law B.E., Ciais P., Grace J., 2008: Old-growth forests as global carbon sinks, Nature, 455, 213-215.

McGarvey J.C., Thompson J.R., Epstein H.E., Shugart H.H.Jr., 2015: Carbon storage in old-growth forests of the Mid-Atlantic: toward better understanding the eastern forest carbon sink, Ecology, 96, 311-317.

Nabuurs G.-J., Lindner M., Verkerk P.J., Gunia K., Deda P., Michalak R., Grassi G., 2013: First signs of carbon sink saturation in European forest biomass, Nature Climate Change, 3, 792-796.

Romanyà J., Cortina J., Falloon P., Coleman K., Smith P., 2000: Modelling changes in soil organic matter after planting fast-growing Pinus radiata on Mediterreanean agricultural soils, European Journal of Soil Science, 51, 627-641.

Schulze E.-D., Körner C., Law B.E., Haberl H., Luyssaert S., 2012: Large-scale bioenergy from additional harvest of forest biomass is neither sustainable nor greenhouse gas neutral, GCB Bioenergy, 4, 611-616.

Smith P., Bustamante M., Ahammad H., Clark H., Dong H., Elsiddig E.A., Haberl H., Harper R., House J., Jafari M., Masera O., Mbow C., Ravindranath N.H., Rice C.W., Robledo Abad C., Romanovskaya A., Sperling F., Tubiello F., 2014: Agriculture, Forestry and Other Land Use (AFOLU), in: Edenhofer O., Pichs-Madruga R., Sokona Y., Farahani E., Kadner S., Seyboth K., Adler A., Baum I., Brunner S., Eickemeier P., Kriemann B., Savolainen J., Schlömer S., von Stechow C., Zwickel T., Minx C.J. (Hrsg.): Climate Change 2014: Mitigation of Climate Change. Contribution of Working Group III to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, 811-922, Cambridge University Press, Cambridge, New York.

Weiss P., Schieler K., Schadauer K., Radunsky K., Englisch M., 2000: Die Kohlenstoffbilanz des österreichischen Waldes und Betrachtungen zum Kyoto-Protokoll, Monographien Band 106, Umweltbundesamt, Wien.

WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, 1998: Die Anrechnung biologischer Quellen und Senken im Kyoto-Protokoll: Fortschritt oder Rückschritt für den globalen Umweltschutz?, Sondergutachten, Bremerhaven.

Biotopkartierung in Salzburg

09.05.2017 12:17 von Markus Pointinger

Landesumweltanwaltschaft zu den Aussagen des Präsidenten der Landwirtschaftskammer

Pressemitteilung der LUA vom 03.05.2017:

Die aktuelle Polemik der Landwirtschaftskammer gegen die Biotopkartierung in Salzburg ist emotional aufgeladen und entbehrlich. Aus diesem Grund hält es die Landesumweltanwaltschaft für nötig, eine sachliche Darstellung der aktuellen Biotopkartierung vorzunehmen. Die aktuelle Biotopkartierung verbessert veraltete Datengrundlagen, informiert GrundeigentümerInnen über ihre Schutzgüter und zieht Bilanz über den Zustand des Salzburger Naturhaushalts. Ein Stopp oder gar eine Abschaffung der Biotopkartierung würde Nachteile für die Natur, die Behörden und auch für Landwirte bringen.

In Salzburg gibt es bekanntlich ein Naturschutzgesetz, welches den Schutz von gefährdeten Lebensraum vorsieht. Eine absichtliche Zerstörungen dieser Lebensräume, wie zum Beispiel von Hochmooren, großen Feuchtwiesen oder Gewässern verstößt gegen das Naturschutzgesetz. Diese Lebensräume, sogenannte „Biotope“ wurden unter Schutz gestellt, da sie für die Erhaltung der Biodiversität und der landschaftlichen Schönheit Salzburgs außerordentlich wichtig sind und starke Rückgänge durch Bebauungen, Entwässerungen und landwirtschaftliche Intensivierungen verzeichnet wurden. Sie sind geschützt, unabhängig davon ob sie kartiert wurden oder nicht. Um festgehalten zu haben, wo sich diese Lebensräume befinden, wurde die Biotopkartierung ins Leben gerufen, die diese geschützten Flächen untersucht und kartografisch festhält. Da nicht jeder das Naturschutzgesetz in seinen Details kennen kann, dient die Biotopkartierung auch den GrundeigentümerInnen, da diese von Vornherein wissen, ob eine geplante Maßnahme auf ihrem Grund gesetzlich zulässig ist oder nicht. So können Gesetzeskonflikte im Vorfeld vermieden werden.

Schon vor über 20 Jahren wurde die erste Biotopkartierung durchgeführt, die momentan eine Grundlage in vielen Behördenverfahren bildet und den Verlust von wertvollen Lebensräumen eingedämmt hat. Seit damals haben sich die technischen Möglichkeiten zur genauen Abgrenzung und Dokumentation von Lebensräumen stark verbessert und auch im Naturschutzgesetz hat es Neuerungen gegeben. Aus diesem Grund wird die Biotopkartierung erneut durchgeführt und die Datenlage zusätzlich verbessert. Auch die Aufklärung der Grundbesitzer wird intensiv betrieben, da nun Informationsveranstaltungen vorab in den Gemeinden abgehalten werden, die Ergebnisse auch öffentlich präsentiert werden und jeder Grundbesitzer schriftlich über das Vorhandensein von Biotopen auf seinem Grund informiert wird. Ein Stopp dieser verbesserten Kartierung würde bedeuten, dass in Behördenverfahren weiterhin mit veralteten Daten gearbeitet werden müsste, wodurch Verfahren bestimmt deutlich schwieriger und langwieriger werden würden.

Bei dem von der Landwirtschaftskammer kritisierten 90-seitigen Papier der Naturschutzabteilung handelt es sich um die sogenannte Kartierungsanleitung, die speziell für Biologen verfasst wurde. Diese Kartierungsanleitung und auch die Salzburger Biotopkartierung genießen österreichweit einen sehr guten Ruf, da sie sehr genau sind und hohe Anforderungen an die kartierenden Biologen stellen. Die erhobenen Pflanzengesellschaften und Abgrenzungen von wertvollen Lebensräumen werden von der Landesregierung vor der Freigabe noch zusätzlich überprüft. Dabei  können sich trotzdem auch kleine Fehler einschleichen. Es wird jedoch jedem GrundeigentümerIn die Möglichkeit gegeben, im Zweifelsfall eine erneute Überprüfung der erhobenen Daten zu beantragen.

Die Landesumweltanwaltschaft vermutet, dass die aktuelle Hetze gegen die Biotopkartierung auch damit zusammenhängt, dass im Zuge der erneuten Biotopkartierung auch Verstöße gegen das Naturschutzgesetz ans Tageslicht kommen und Verfahren eingeleitet werden, um diese Lebensräume wieder herzustellen. Dies ist insofern notwendig, da ansonsten die Zerstörung unserer Natur ohne Konsequenzen bleibt und weiter voran schreitet. Es liegt im Interesse und in der Verantwortung unserer gesamten Gesellschaft, diese Reste an wertvollen Lebensräumen für nachfolgende Generationen zu erhalten!

Es muss noch hinzu gefügt werden, dass es viele Landwirte gibt, die Naturschutz-konform arbeiten, die im Zuge des Vertragsnaturschutzes wertvolle Lebensräume pflegen und denen die Erhaltung der Artenvielfalt am Herzen liegt. Ob diese Landwirte aktuell auch in der Landwirtschaftskammer vertreten werden, ist fraglich.

Wenn die Landwirtschaftskammer behauptet, dass „die Zustände nicht so schlecht sind, wie ständig behauptet wird“, dann soll sie dafür auch wissenschaftliche Belege erbringen. Auch wenn ein Fichtenforst und eine viel-gemähte und gedüngte Wiese schön grün erscheinen, bedeutet das nicht, dass der Naturhaushalt in Ordnung ist. In solchen monotonen Lebensräumen haben viele Tier- und Pflanzenarten keinen Platz mehr.

Susanne Popp, MSc

Vegetationsökologin und ehem. Mitarbeiterin der Biotopkartierung des Landes Salzburg

Umweltanwälte Österreichs zu Gast in Salzburg

21.04.2017 10:17 von Markus Pointinger

Umweltanwälte-Konferenz in Laufen/Oberndorf am 20./21.04.2017

Umweltanwältekonferenz Salzburg 2017

Die halbjährlich stattfindende, turnusmäßig in allen Bundesländern abgehaltene Konferenz der Umweltanwälte Österreichs erfolgte nach zuletzt 2012 dieses Jahr erneut auf Einladung der Salzburger Landesumweltanwaltschaft.

Die Umweltanwälte wagten nicht nur in ihrem Programm einen Blick über die Staatsgrenze: im gemeinsamen Grenz-, Wirtschafts- und Naturraum mit Bayernwurde als Tagungsort an der Lebensader Salzach die Akademie für Naturschutz undLandschaftspflege (ANL) in Laufen bei Oberndorf ausgewählt. Neben dem Erfahrungsaustausch zu Naturschutz- und Umweltschutzthemen lag der aktuelle Tagungsschwerpunkt auf dem Thema „Naturschutz und Wald“ in Österreich als auch in Bayern. Daneben bearbeiteten die Umweltanwälte ua. auch Themen wie Natura 2000 Ausweisungen, KFZ-Softwareschwindel und Dieselpartikelfilter-Skandal, Naturschutz und Landwirtschaft und tauschten bundesländerübergreifende Erfahrungen aus.

Insbesondere äußerte sich die Konferenz der Umweltanwälte auch zur Kritik an den Verwaltungsgerichten und rief zur Sachlichkeit in der Diskussion auf.

Die im Rahmen der Konferenz veröffentlichten Pressemitteilungen können Sie unter den nachstehenden links abrufen.

Illegale Entfernung von Diesel-Partikelfilter

03.04.2017 14:51 von Markus Pointinger

Anzeige an Staatsanwaltschaft und Behörden

Mit Pressemitteilung vom 28.03.2017 brachte der Niederösterreichische Umweltanwalt den Stein ins Rollen und brachte Anzeige bei Behörden und der Staatsanwaltschaft ein. Unternehmen bieten öffentlich im Internet an den in neuen Dieselfahrzeugen inzwischen verpflichtenden Dieselpartikelfilter, aber auch andere Umweltschutzmaßnahmen in Fahrzeugen zu deaktivieren. Abgesehen vom Schaden für den Menschen und die Umwelt ist nun die strafrechtliche Relevanz des Angebots und der Durchführung zu überprüfen. 

Die Landesumweltanwaltschaft Salzburg hat im eigenen Bundesland recherchiert und die maßgeblichen Behörden bereits entsprechend verständigt. 

Inzwischen finden sich zahlreiche Medienberichte zum Thema im Internet, welche an dieser Stelle nicht vollständig wiedergegeben werden können. Aktuell wird auf den heutigen Bericht des ORF Salzburg hingewiesen: Diesel-Pkws: Kritik an Ausbau von Partikelfiltern

ORF Meldungen aus NÖ:

Skandal um Dieselpartikelfilter

Ermittlungen nach Dieselpartikelskandal

LUA-Notizen 1-2017

27.02.2017 15:28 von Markus Pointinger

Aktuelle Themen der LUA-Notizen 1-2017:

  • Auch Salzburg muss an die Zukunft denken! (Ein Kommentar von Wolfgang Wiener)
  • Einfluss des Skisports auf die Alpenvegetation (Susanne Popp)
  • Fledermauskästen sind kein Ersatz für alte Bäume (Sabine Werner)
  • Buchenwälder und ihre Natürlichkeit in der Osterhorngruppe (Susanne Popp)
  • Wo „Wildnis“ draufsteht muss auch „Wildnis“ drin sein (Markus Pointinger)

 

ZUM NEWSLETTER gelangen Sie über diesen Link

ZUR AN- bzw ABMELDUNG des Newsletters

Novelle des Salzburger ROG

10.02.2017 09:54 von Markus Pointinger

Richtungsweisende Weichenstellung - aber auch Kritik